Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper
Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper

Die Geschichte Ölpers

Berichterstattung der Braunschweiger Zeitung

Dieser Artikel über Ölper des damaligen Heimatpflegers Thomas Czwalina stand am 10. Januar 2005 in der Braunschweiger Zeitung.

Sie können über den Link direkt auf die Seite der Braunschweiger Zeitung gehen, um den Artikel im Original zu lesen.

Überblick über die Geschichte Ölpers

Ein kleines Pfahldorf lebt seit fast 800 Jahren

Mittelalter

Das Dorf entsteht und gewinnt an Bedeutung

Frühe Neuzeit und Barock

Aufklärung

Klassik, Romantik und Biedermeier

Neuzeit (Kaiserzeit) und Zwanziger Jahre

Nationalsozialismus und Nachkriegsära

Die Zeit des Nationalsozialismus in Ölper ist bisher kaum beleuchtet worden.

Braunschweig war seit 1930 bereits eine Hochburg der Nazis und es wäre verwunderlich, wenn Ölper eine Ausnahme gewesen wäre. Insbesondere schon deshalb, da durch die Gemeindereform von 1934 Ölper und eine Reihe weiterer Gemeinden von den Nazis in die Stadt Braunschweig eingemeindet wurden.

Dieser Teil der Geschichte Ölpers wartet noch auf eine Aufarbeitung, während diese Epoche für die Stadt Braunschweig schon sehr gut erforscht wurde.

Über Braunschweig in der Zeit des Nationalsozialismus gibt es auch ein großes Literaturangebot.

 

Hier einige Hinweise zu Seiten diese Teils der Braunschweiger Geschichte:

 

http://www.vernetztes-gedaechtnis.de

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Rieseberg-Morde

 

http://de.wikipedia.org/wiki/SA-Aufmarsch_in_Braunschweig

 

http://de.wikipedia.org/?title=Portal:Braunschweig/Literaturliste

 

http://www.amazon.de/Der-Löwe-unterm-Hakenkreuz-Braunschweig/dp/3932313364

 

Nachkriegszeit bis Heute

Hier finden Sie weitere Literatur über Ölper und Braunschweig:

 

Lesestoff

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgergemeinschaft Ölper