Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper
Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper

Gewerbe in Ölper

Hinweis: Das Internet der Bürgergemeinschaft Ölper und der Heimatpflege ist nicht kommerziell. Unser Anliegen ist es, das Leben in Ölper wiederzuspiegeln. Zu unserem gemeinschaftlichen Leben hier vor Ort gehören auch die Gewerbebetriebe, die sich hier angesiedelt haben. Wir möchten diese Betriebe vorstellen aber nicht bewerten und sie, liebe Leser können sich selbst eine Meinung bilden.

Aicon 3D Systeme GmbH

Optische Messtechnik aus Ölper für die ganze Welt

Die Geschäftführer von Aicon, Dr.-Ing. Werner Bösemann und Dr.-Ing. Carl-Thomas Schneider

Fahrzeuge vor und nach einem Crashtest vermessen, Rotorblätter für Windkraftanlagen auf ihre Belastbarkeit testen,  die Passgenauigkeit von Bremsleitungen überprüfen – die industrielle 3D Messtechnik ist aus vielen Bereichen der Industrie heutzutage nicht mehr wegzudenken. Um auf dem internationalen Markt zu bestehen, sind effiziente und hochgenaue Produktionsüberwachung, Qualitätssicherung und -kontrolle sowie zuverlässiges Reverse Engineering ein absolutes Muss.

 

Weit über 4.000 der weltweit installierten 3D Messsysteme kommen aus dem Biberweg am Rande von Ölper und tragen den Namen AICON 3D Systems. Seit 25 Jahren entwickelt, fertigt und vertreibt das Unternehmen optische 3D Messtechnik für verschiedenste Anwendungen und gehört zu den weltweit führenden Komplettanbietern in diesem Bereich.

 

Hauptsitz der Aicon 3D Systems in Braunschweig-Ölper

Enthusiasmus und Forschergeist

„Wir hatten gerade unser Studium mit der Promotion abgeschlossen und dachten, die ganze Welt wartet auf uns und unsere Ideen“, erinnern sich Dr.-Ing. Werner Bösemann und Dr.-Ing. Carl-Thomas Schneider. Gemeinsam gründeten sie 1990 die AICON 3D Systems GmbH, ein Spin-Off aus der Volkswagen Forschung und der Technischen Universität Braunschweig. Im Technologiepark Braunschweig fing alles an; das Gründerzentrum bot für das junge Start-up optimale Bedingungen. AICON wuchs schnell. Ein neuer Standort, möglichst in Braunschweig, musste gefunden werden. Nach einigen Jahren in der Celler Straße ergab sich die Möglichkeit, im neuen Gewerbegebiet im Biberweg in Ölper anzusiedeln – gerade zum richtigen Zeitpunkt. 2003 zog das Unternehmen in eigene Gebäude in den Biberweg um. Und das Unternehmen wächst weiter. Mittlerweile sind mehr als 140 Mitarbeiter weltweit für AICON  tätig. Neben den deutschen Standorten, dem Hauptsitz in Braunschweig und dem Scanner Innovation Center in Meersburg am Bodensee, gibt es Tochtergesellschaften in China, Korea, Japan und den USA.

Das optische 3D Koordinierungsmessgerät Moveinspect XR

Aller guten Dinge sind drei!

AICONs Kunden kommen überwiegend aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie, dem Maschinenbau sowie aus Forschungseinrichtungen und Universitäten. Um den stetig steigenden Anforderungen der Unternehmen an die Messtechnik gerecht zu werden, hat AICON 2012 den Scannerhersteller Breuckmann aus Meersburg am Bodensee übernommen. Damit ist das Unternehmen jetzt Komplettanbieter in der optischen 3D Messtechnik. Mit seinen drei Produktlinien MoveInspect Technology, breuckmann Scanner und TubeInspect bietet AICON innovative Lösungen für verschiedenste Inspektions- und Digitalisieraufgaben:

Rohr- und Drahtvermessung mit dem TubeInspect P8

MoveInspect Technology ist ein modulares Systemkonzept für unterschiedlichste optische Messtechnologien. Durch das Baukastenprinzip lassen sich Komponenten wie Sensor, Taster, Rechner und Software entsprechend der Messaufgabe kombinieren. Die Koordinatenmesstechnik eignet sich sowohl für statische als auch für dynamische Messungen (z.B. Qualitätssicherung von Bauteilen oder Radbewegungen am Auto).

Die breuckmann Scanner erfassen komplexe Oberflächenstrukturen schnell und hochgenau. Sie ermöglichen effizientes, kostengünstiges Messen und Prüfen in vielen technischen Anwendungsbereichen, beispielsweise für die Oberflächeninspektion von Blechteilen oder die Verformungsanalyse von Getriebeteilen.

Das optische Messsystem TubeInspect ist speziell auf die geometrische Messung umgeformter Rohre und Drähte ausgelegt, sowohl im Reverse Engineering als auch in der Serienfertigung. Es kann direkt an Biegemaschinen angebunden werden und ermittelt in Sekundenschnelle die Rüst- und Korrekturdaten.

Trackingtechnologie 3D Arena mit Weißlichtscanner naviSCAN

Möchten Sie mehr über die AICON 3D Systems GmbH wissen? Dann besuchen Sie www.aicon3d.de.

Hier fühlen sich die Jüngsten Ölperaner wohl! 

Villa Kunterbunt e.V.

Die Villa Kunterbunt e.V.  ist ein Treffpunkt für Groß und Klein und richtet sich an Kinder von 1 – 4 Jahren im Vorkindergartenalter und ihre Eltern. Wir treffen uns dienstags und donnerstags in der Zeit zwischen 9.00 und 12.00 Uhr in unseren gemütlichen Räumlichkeiten in Braunschweig Ölper, um zu Singen, zu Tanzen, zu Musizieren und zu Basteln.

Gemeinsam mit unserer engagierten und erfahrenen Gruppenleiterin fördern wir unsere Kinder in den Bereichen musikalische Früherziehung, der Grob- und Feinmotorik sowie dem  sozialen Miteinander. Die Mütter und Väter haben die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen und sich über gemeinsame Erfahrungen rund um das Thema Erziehung  auszutauschen.

 

Durch den wiederkehrenden Ablauf des Vormittags mit Morgen- und Abschlusskreis, bekannten Liedern und Tänzen, gemeinsamem Frühstück, Bastelangebot und Freispiel erfahren sich die Kinder schnell als Teil der Gruppe. Gleichzeitig können sie sich durch die Begegnung mit anderen Kindern und ihren Unterschieden als Individuum begreifen lernen. Bei schönem Wetter nutzen wir den Spielplatz direkt vor der Haustür. Gemeinsame Jahresfeste und Geburtstagsfeiern runden unsere Treffen ab.

Kinder ab zwei Jahren können zusätzlich den Mittwochvormittag ohne elterliche Begleitung in der Villa verbringen. 

Wir sind ein gemeinnütziger Verein und finanzieren uns ausschließlich über die monatlichen Vereinsbeiträge der Eltern sowie Spenden. Elterliche Initiative und Mithilfe werden bei uns großgeschrieben. Auf regelmäßigen Elternabenden besprechen wir gemütlich bei  Kaffee und Kuchen anstehende Organisationsabläufe. Einmal pro Jahr wählen wir Vorstand und Kassenwart.

Falls wir Ihre Neugierde geweckt haben, sind Sie herzlich eingeladen mit Ihrem Kind zu einem „Schnuppertag“ zu kommen. Alle Informationen und Neuigkeiten finden Sie auf unserer Internetseite: http://www.villa-kunterbunt-oelper.de Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Freie Kunstschule Meridian e.V.

Ein Ort für Spaß an Kreativität in Ölper

Spaziergänger, die am Mühlengraben entlang der Oker, die dörfliche Ruhe und die Natur genießen, bleiben fast immer vor einem  großen Metallschild stehen, welches den Weg zum Eingang der Kunstschule Meridian e.V. markiert. Darauf ist zu lesen, welche Bereiche der Bildenden Kunst in den Atelierräumen  vermittelt werden: Öl- und Acrymalerei, Aquarell, Pastell, Zeichnung und Druckgrafik. Die  Patina auf dem Schild scheint symbolisch auf das 26 jährige Bestehen der Schule hinzuweisen. 1989 verwirklichte die diplomierte Künstlerin Amira Hani, gemeinsam mit Ihrem Ehemann, dem Freien Künstler und Kunstvermittler Tassos Oz  einen gemeinsamen Traum. Sie wollten ihre eigene Kunstschule gründen, in der klassische und moderne Techniken und Methoden der Bildenden Kunst einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten. Beide studierten bis 1986 an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Wie und wann ist die Kunstschule in Ölper entstanden und wie hat sie sich im Laufe der Jahre bis heute entwickelt ?  

 

1987 - Amira Hani und Tassos Oz mieten in Ölper ihr erstes gemeinsames Atelier in der Kirchbergstraße 1/Eingang Mühlengraben. 

 

1989 -  Planung des ersten Kurses für Malerei.

Die Atelierräume sollten fortan auch als Schulungsräume genutzt werden. Mit Schreibmaschine und Rubbelbuchstaben werden die ersten Programmhefte erstellt. Plakatwände werden angemietet und mit dem Logo der Kunstschule eigenhändig bemalt.

Der erste Kurs beginnt zunächst mit 2 Interessenten. Bald kann der Unterricht regelmäßig mit 7 Teilnehmer stattfinden.

 

1990 - Gründung eines gemeinnützigen Vereins als Träger der Kunstschule. Die Kunstschule heißt nun "Meridian - Schule für Bildende Kunst e.V. "

 

1990 - 1997 - Die Teilnehmerzahl wächst anfangs nur sehr langsam, es gelingt noch nicht, die Betriebskosten zu decken.  Amira Hani arbeitet hauptsächlich als Freie Künstlerin und Tänzerin und Tassos Oz macht sein Referendariat als Kunstlehrer für das höhere Lehramt, um anschließend als Lehrer tätig zu sein. Die Kunstschule wird von beiden in ihrer Freizeit betrieben und erhalten. Es werden auch öffentliche Kunst- und Kulturfeste organisiert. Regelmäßige Ausstellungen zeigen die Ergebnisse der Kursteilnehmer.

1997 - Die steigenden Teilnehmerzahlen ermöglichen es der Schule zum ersten Mal kostendeckend zu arbeiten. 

 

2000 -  Tassos Oz beendet seinen Schuldienst und beide widmen sich nun intensiv ihrem gemeinsamen Projekt.  

 

2001 - regelmäßig werden neben 5 fortlaufenden Kunstgruppen Wochenendworkshops und Sommerakademien in der Toskana veranstaltet.

2001 -2015- die Kunstschule erweitert das Angebot auf 8 fortlaufende Kunstgruppen z.B. Aktmalerei, Portraitzeichnen und Landschaftsmalerei.

Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen werden durchgeführt und viele Kunstprojekte werden gefördert und betreut.  

Amira Hani und Tassos Oz erläutern das Konzept der Kunstschule:

 

Wir verstehen unsere Schule als Insel der Kreativität und der Besinnung. In einer zunehmend beschleunigten Gesellschaft erlangt das "Kunst machen" als Ausgleich zum anspruchsvollen Berufsalltag oder als kreative und erfüllende Betätigung in der Freizeit eine immer größere Bedeutung.

Auch nach Vollendung des aktiven Berufslebens stellt sich immer häufiger die Frage nach einer sinngebenden Tätigkeit im neu strukturierten Alltag. Hier kann  die Kunst oft ganz neue Wege eröffnen.

In Ölper bieten wir einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit, Kunst intensiv zu erlernen und praktisch zu erfahren. Dabei stellen wir die individuelle Förderung jedes Einzelnen in den Mittelpunkt.

In Kleingruppen erhält jeder Teilnehmer eine ganz persönliche Anleitung, die sich an den jeweiligen Vorkenntnissen orientiert.

In jeder Gruppe sind sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene. Auf diese Weise entsteht eine lebendige Atelieratmosphäre, in der sich jeder von den anderen Teilnehmern inspirieren lassen kann. Unsere Mitglieder arbeiten in einer angenehmen Atelieratmosphäre, die den Stress des Arbeitsalltags weitgehend vergessen lässt. 

Zu unserem Bildungsauftrag gehören ebenfalls Mappenvorbereitungen für anstehende Kunststudenten, die Förderung besonders begabter Jungendlicher und die Organisation und das Coaching von Einzel- und Gruppenausstellungen.

Wir bieten fortlaufend neue Mal- und Zeichengruppen an.  Ein Einstieg ist bei uns jederzeit möglich.

 

Video - Impressionen - Kunstschule Meridian e.V.:

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embeddedHYPERLINK "https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=roiY8NmuyOU"&HYPERLINK "https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=roiY8NmuyOU"v=roiY8NmuyOU

  

Kunstschule Meridian e.V.

Kirchbergstr. 1

38114 Braunschweiger

 

Kontakt: Amira Hani, Tassos Oz 05332/4295

 

www.kunstschule-meridian.de

05/2015 Alfred Oehl

Lieben Sie Spargel?

Dann auf zu Familie Bosse in Ölper!

 

Mai! Juni! Spargelzeit! Wer bekommt keine Lust auf das leckere Gemüse, das man ganz traditionell mit zerlassener Butter und einem Schnitzel oder mit Schinken und einem kühlen Glas weißen Weins genießen kann. Oder vegetarisch mit Tortellini, Parmesankruste oder als Lasagne.

 

Wem es auf die Gesundheit ankommt, ist mit Spargel gut beraten. Verstopfung, Gallen- und Leberleiden oder Probleme mit der Blase - der Spargel hilft. Wußten Sie schon, dass der Spargel unbedingt auf den Teller muß, wenn Sie ihren Partner in Stimmung bringen möchten?

 

Wenn man übers Land fährt, kann man allerdings beobachten, dass die Spargelfelder immer größer werden, mit Kilometern von Folien abgedeckt sind und sogar künstlich beheizt werden (mit sparsamen Umgang mit Energie hat das wohl wenig zu tun).

 

Und in den Supermärkten drängt sich die Kundschaft um den griechischen, spanischen oder gar peruanischen Spargel, wenn er einige Cent billiger ist und einige Wochen eher in den Läden ist, als der heimische Spargel.

 

Fragt da noch einer nach der Qualität? Aber wir reden doch so gern über Bio, Energie sparen und heimische Arbeitsplätze.

Ein Trost,es gibt ihn noch! Den heimischen Spargel aus Ölper, ohne Folien sondern von der Sonne erwärmt und zum Wachsen gebracht und im Einklang mit der Natur im Mai und im Juni.

Die Züchtung aus der traditionellen Sorte "Ruhm von Braunschweig" wird in Ölper nur noch von einer bäuerlichen Familie angebaut und verkauft.

 

"Morgens geerntet und mittags quietschfrisch auf den Teller" statt durch künstliche Kühlung über hunderte Kilometer in die Supermarktregale.

Ohne Folie, ohne Energieverschwendung, eine echte Delikatesse aus unserer Region.

Familie Bosse auf der Celler Heerstraße 152 verkauft den Spargel frisch vom Hof und Sie können ihn auch unter der Telefonnummer 0531 577762 vorbestellen.

 

Sie bekommen den frischen Spargel, wenn Sie dieses Schild am Hof der Bosses sehen.

Spargelrezepte gesucht!

Vielleicht haben Sie auch Lust auf Spargel und haben ein eigenes Rezept.

Senden Sie es an uns oder die Bosses und wir beginnen ein Rezeptbuch auf unseren Internetseiten. Und wenn Sie möchten, wird Ihr Name das Rezept schmücken.

 

Senden Sie Rezepte per email an

alfred.oehl@braunschweig-oelper.de

oder per Post an:

Alfred Oehl, Papenkamp 4a, 38114 Braunschweig

oder geben Sie es bei Ihrem nächsten Spargelkauf bei den Bosse ab.

05/2015 Alfred Oehl

Sàndor Kotyrba

Architekturführer

Viele haben sie schon gesehen: die quadratischen Architekturführer, die in fast jedem gut sortierten Buchgeschäft dort liegen, wo man die Bücher der Region oder über das Reisen bekommt.

 

Als ich das Impressum näher ansah, staunte ich nicht schlecht. Dorfstraße in Ölper  stand da und das machte mich besonders neugierig.

 

Sàndor Kotyrba, ein rund vierzig Jahre alter, smarter Typ, hieß mich willkommen und bei einem guten Kaffee kamen wir auch schnell ins Gespräch.

 

Mit seinem Partner, dem Dipl.Ingenieur und ehrenamtlichen Heimatpfleger Elmar Arnold, stellt der gelernte Architekt schon seit einigen Jahren diese beliebten Architekturführer her. Seit mehr als zehn Jahren lebt und arbeitet er bereits in Ölper.

 

Sàndor Kotyrba  stammt aus Hessen und erzählt, das es in seinem Geburtsort immer schon eine starke Verbundenheit zu Braunschweig gab. Hessen gehörte früher zum Land Braunschweig, das bis Blankenburg reichte. Da bot es sich geradezu an, Braunschweig als neue Heimat zu wählen, nachdem die Grenze geöffnet und Deutschland wiedervereint wurde.

 

Ein Thema übrigens, was Sàndor Kotyrba sehr beschäftigt und in unserer früher grenznahen Region die Menschen mehr als anderswo betroffen hat. Wir waren uns schnell einig darüber, das wir froh darüber sind, das diese Grenze verschwunden ist und langsam auch aus den Köpfen der Menschen verschwindet.

 

Sàndor Kotyrba lebt inzwischen mit Freundin im Raum Braunschweig, hat aber seinen Firmenstandort weiterhin in Ölper. Er fühlt sich wohl in Ölper und möchte noch viele Bücher produzieren mit Fotos aus ungewöhnlichen Perspektiven. Er zeigt mir sein Hochstativ und die Drohne, mir denen man auch aus größeren Höhen fotografieren kann.

 

Er hat schon früh als Kind mit der Fotografie begonnen und Architekturpräsentationen hergestellt. Daraus wurde sein Beruf, jetzt wunderbare, emotional ansprechende Fotos zu produzieren.

 

Nach mehr als zwei Stunden verabschiede ich mich von dem Menschen in der Dorfstraße, auf den man in Ölper stolz ist und freue mich auf die nächsten Dorffeste, die Sàndor Kotyrba auch gern besucht.

Beispiel für die Architekturführer, wie sie von Sàndor Kotyrba und Elmar Arnold hergestellt und über den Buchhandel vertrieben werden. Daneben werden auch Regionalführer, Kalender und Plakate produziert.

06/2014 Alfred Oehl

Kai A. Quante

Feuchte Mauern und Garnelen

Kai A. Quante

Kai A. Quante kommt aus Bad Pyrmont, ist im Weserbergland aufgewachsen und studierte an der TU Braunschweig Informatik. Er ist verheiratet und hat zwei Stiefsöhne. Seinen Lebensmittelpunkt hat er seit 2007 in Ölper.

Nachdem er in verschiedenen Informatik – Unternehmen in leitender Position tätig war, entschloss er sich in die Selbstständigkeit zu gehen und mit einem Freund zusammen ein innovatives System in der Region anzubieten.

Unter dem Motto: „Wir stellen ihr Haus auf trockene Füße“ betreiben sie ein Gewerbe, das sich mit der Trockenlegung von Mauerwerk beschäftigt, in dem über die Zeit Feuchtigkeit aufsteigt. Viele ältere Häuser sind von dieser aufsteigenden Feuchtigkeit betroffen und die Trockenlegung auf konventionelle Weise erfordert meistens teure bauliche Maßnahmen, falls sie überhaupt erfolgreich ist.

Mit dem System der Firma RAPIDOsec Mauerentfeuchtung GmbH aus Österreich werden Keller und Erdgeschoss, Innen-und Außenwände jeglicher Mauerstärke sowie Bodenplatten, Erdfußböden oder Estriche, die von aufsteigender Feuchtigkeit betroffen sind, schonend, schnell, nachhaltig und zu einem günstigen Festpreis trocken gelegt.

Dafür wurde ein international anerkanntes und wissenschaftlich geprüftes Verfahren von RAPIDOsec Mauerentfeuchtung entwickelt.

Das elektrophysikalische Verfahren sorgt für das Absinken des Wassers im Mauerwerk und verhindert das weitere Aufsteigen der Feuchtigkeit. Es werden kostenlose Angebote zum Festpreis erstellt. Die Konfiguration der Steueranlagen wird individuell auf das Gebäude abgestimmt. Die Besonderheit gegenüber den Mitbewerbern ist, dass RAPIDOsec die Trocknung in kurzer Zeit gewährleistet und  und die Begleichung der Rechnung erst nach Erbringung eines Funktionsnachweises nach ca. 4 Wochen verlangt wird. In der Regel liegt die Feuchtigkeitsreduktion nach so kurzer Zeit bereits über 20 % und teils deutlich darüber. Erdgeschosse sind häufig dann schon trocken.

Das Trocknungssystem besteht aus einer Steueranlage und mehreren Wand- und Bodensonden. Die Installation erfordert nur geringe Aufwendungen und keine umfangreichen Baumaßnahmen, wie sie bei Außenabdichtungen oder Horizontalsperren mittels Injektagen notwendig sind.

Über seine Firma AQ4Business bietet er Projektmanagement, Business Management, Consulting, Coaching und Training sowie über seine Mitarbeiter die Erstellung und Optimierung von Web-Seiten inkl. Suchmaschinen-Optimierung.

Zwerggarnelen in leuchtendem Rot

Das ist die berufliche Seite von Kai A. Quante. Daneben beschäftigt er sich mit der Aufzucht von Garnelen und Süßwasser-Fischen, ist 2. Vorsitzender des Aquarienclub Braunschweig e.V.. Er ist Redakteur des Vereinsmagazins Fishlight, hat mehrere aquaristische Bücher und diverse Fachartikel geschrieben. Er ist Fachredakteur der Zeitschriften „caridina“, einer Zeitschrift über Süßwasser-.Wirbellose wie Garnelen und Krebse, und „aquaristik“, die Süßwasser-Aquaristik behandelt. Darüber hinaus koordiniert er als Veranstalter die „Tage der Vivaristik 2015“ in der Braunschweiger Stadthalle im Mai diesen Jahres.

Besucht man Kai und bekommt seine Aquarienlandschaft zu sehen, kann man erst

ermessen, wieviel Idealismus und Interesse in diesem Hobby steckt. Garnelen in fast allen Regenbogenfarben, verschiedenster Größe tummeln sich in den vielen Aquarien zwischen den Fischen.

„Wenn ich nach einem stressigen Tag zu meinen Aquarien gehe, dann entspanne ich mich und regeneriere mich für den Alltag“ sagt er und wenn man sein begeistertes Gesicht dazu sieht, dann merkt man, mit welcher Leidenschaft er seinem Hobby nachgeht. Er freut sich bei all seinen Aktivitäten über die Unterstützung seiner Familie, denn ohne diese wäre all dieses nicht möglich.

Kontaktadresse Kai A. Quante:

Papenkamp 18

38114 Braunschweig

Tel.: 0531 3808418

Fax: 0531 3808419

Mobil: 0176 61771329

 

RAPIDOsec Mauerentfeuchtung

Tel. 0800-7274367 (gebührenfrei)

www.rapidosec.info

quante@rapidosec.info

 

AQ4Business

www.aq4business.de

quante@aq4business.de

 

Aquarienclub Braunschweig e.V. (siehe www.aquarienclub.de)

Kai A. Quante

Papenkamp 18

38114 Braunschweig

Tel.: 0531 3808417

Fax: 0531 3808419

www.aquarienclub.de

 

Tage der Vivaristik 2015

15. – 17. Mai 2015

Stadthalle Braunschweig

Aquarienclub Braunschweig e.V.

Arbeitskreis Wirbellose in Binnengewässern e.V.

 

Das Programm finden Sie unter:

www.tage-der-vivaristik.de

04/2015 Alfred Oehl

30-jähriges Bestehen des Kinder- und Jugendschutzhauses Braunschweig-Ölper

 

Am 18.07.2014 feierte das Kinder- und Jugendschutzhaus in Braunschweig-Ölper das 30-jährige Bestehen.

Dieses Haus ist eine Einrichtung der Stadt Braunschweig und bietet schutzbedürftigen Kindern eine Unterkunft. Es bietet ihnen ein sicheres Umfeld, wenn sie - aus unterschiedlichsten Gründen, die vielfach durch

die Lebenslagen ihrer Familien bedingt sind - dessen bedürfen, um zur Ruhe zu kommen, Vergangenes zu verarbeiten und mit fachlicher Unterstützung Perspektiven zu entwickeln.

13 hauptamtliche Mitarbeiter (davon 3 Sozialpädagogen, Erzieher und Erziehungshelferinnen sowie studentische Hilfskräfte) betreuen bis zu 10 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 - bis zum vollendeten 17. Lebensjahr rund um die Uhr.

Das Kinder-und Jugendschutzhaus hat einen bestimmten Etat der Stadt Braunschweig  jährlich zur Verfügung, der sehr sorgfältig von der Leiterin des Hauses, Heike Stappmanns, verwaltet wird.  Die Bewohner des Hauses besuchen weiter regelmäßig die Schule oder den Kindergarten in der gewohnten Umgebung.

Es werden gemeinsame Freizeitprogramme erarbeitet und gestaltet, wobei auch die Wünsche der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt werden. Auch Essenswünsche und Anregungen für Änderungen innerhalb der Einrichtung werden sorgfältig geprüft.

Für die kleinsten Schutzbedürftigen gibt es in Braunschweig zur Zeit

17 Pflegefamilien, die aber lange nicht zur Betreuung ausreichen.

Die Verweildauer der Kinder in der Einrichtung beträgt durchschnittlich 18-21 Tage. Das Jugendamt vermittelt die Kinder dann an weiterführende Institutionen, wobei die Rückführung in die eigene Familie an erster Stelle steht.

Im Laufe der Jahre hat es viele Veränderungen gegeben, z. B. wurde der Außenbereich neu gestaltet.

Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen Förderverein gegründet, und es kam zu einer guten Zusammenarbeit mit engagierten Sponsoren. Dabei sind vor allem die Patenschaft durch die Korvette Braunschweig und die erfolgreiche Kooperation mit den Wirtschafts-junioren Braunschweig zu nennen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgergemeinschaft Ölper