Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper
Bürgergemeinschaft & Heimatpflege Ölper

Gesellige Vorweihnachtszeit

Sommerzeit ist Urlaubszeit

Die Zahl der Störche hat sich in den letzten Jahren in unserer Region stetig erhöht. Der ein oder andere in Ölper plant sogar wieder Nisthilfen auf seinem Hausdach. Das die Störche hier einst saisonale Nachbarn waren, kann man noch auf manchen Häusern erkennen.

 

Diese drei jungen Kerle haben die Sommerbriese genutzt um etwas "Stadtluft" zu schnuppern. Der Ausblick ist gut gewählt und sicher einer der Schönsten im ganzen Dorf. Und vielleicht halten sie Ausschau nach einem guten Nistplatz für ihre erste Brut im kommenden Jahr...

 

Danke an Lea Land für die Sichtung und die Bilder. 

Einladung Infoveranstaltung für einen Bürgerladen in Ölper - 14.05.2018 17:30 Uhr

Ölper hat einen neuen Maibaum

Zum 20. Maibaumfest in Ölper wurde der alte und marode Maibaum durch einen neuen ersetzt.

 

Die hierzu benötigte Fichte wurde im Winter 2015/2016 im Ölper Holz gefällt und der Stamm für ein Jahr trocken gelagert, so dass die Rinde leichter entfernt werden konnte. Im Januar diesen Jahres wurde der Stamm dann glatt gehobelt, imprägniert und neue verzinkte Steck-Halterungen angebracht.

 

Unser besonderer Dank gilt folgenden Ölperanern, die maßgeblich beim Bau beteiligt waren:

 

Egon Braukmeier

Horst Grünert

Udo Schweinberger

Rainer Holland

Christian Bosse

 

Anbei die Bilder vom Aufbau.

Ihre Bürgergemeinschaft Ölper

Baumschutz in Braunschweig - Die BI läd zur Fahrradtour ein 

Für alle diejenigen, die sich zu dem Thema weiter informieren möchten, hat die Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig eine besichtigende Baumschutz-Fahrradtour organisiert.

 

Textauszug der Einladung: 

"Wo wurden in den letzten Jahren Bäume und Büsche vernichtet oder verstümmmelt? Mit dieser Tour wollen wir den Mitgliedern des Stadtrates, den Medien und der interessierten Öffentlichkeit einige Beispiele zeigen.

Hintergrund ist die letzte Stadtratssitzung. Dort hat eine interfraktionelle Gruppe (SPD, Grüne, Linke, BIBS, Piraten und Die Partei) einen Antrag auf Grünförderung gestellt. Außerdem soll die Verwaltung prüfen, ob eine "Baumschutzsatzung-light" eingeführt werden könnte."

 

Die Stadtverwaltung erarbeitet dazu zurzeit eine Vorlage, welche in dieser oder abgewandelter Form abgestimmt werden wird. 

 

                    Öffentliche Radttour zu Baumfällorten

        wann    Sonntag, 29. April 2018 um 14 Uhr

        wo        Hauptbahnhof Südeingang (hinten)

                    Parkplatz an der gerodeten Fläche 

                    Die Strecke beträgt 17 km. Dauer ca. 3 Stunden.

 

Die Bürgergemeinschaft Ölper weist darauf hin, dass wir keiner parteilichen Zuordnung nachgehen. Diese Einladung dient ausschließlich unserem Auftrag, Informationen für Ölper Bürger zugänglich zu gestalten. Uns ist eine selbstständige Meinungsbildung wichtig.

Was haben die Galle und das Internet gemeinsam?

Gedanken zu einem Bericht in der Braunschweiger Zeitung

Ausriß aus der Braunschweiger Zeitung vom 4. April 2018

 

Sind Sie betroffen. Schreiben Sie uns. Die Forderung nach schnellem Internet** für Ölper braucht auch Ihre Unterstützung.

 

Es gibt Zeitungsberichte, da kann man richtig gallig werden. Mancher denkt, bei der Galle handle es sich um ein Organ. Tatsächlich handelt es sich eigentlich um einen Flüssigkeitsbehälter, dessen Inhalt von Zeit zu Zeit ausgeschüttet wird, um dem Menschen zu ermöglichen, zu verdauen.

 

Dazu geben Gedanken über das Internet in Ölper durchaus auch Anlaß. Nur das die Gallenblase hier nur begrenzt hilft.

Vielleicht nützt es ja, seinen Gedanken einfach mal freien Lauf zu lassen und mit dem Zutun anderer Mitmenschen das zu verdauen, was andere tun, bzw. nicht tun.

 

Das führt unsere Gedanken zu der Frage, warum denn eigentlich Ölper der einzige Ortsteil Braunschweigs ist, der über kein schnelles Internet** verfügt.

 

Seit nahezu zehn Jahren führt die Frage nach der Versorgung Ölpers bei der Telekom zu der Antwort, der Ausbau sei auch in naher Zukunft nicht zu erwarten. Die freundliche Dame im Telekom-Shop zieht zur Beantwortung dieser Frage ihr internes Informationssystem am PC heran, wo alle Ausbauvorhaben stets verzeichnet sind.

 

Das ehemalige Staatsunternehmen Telekom ist seit der Privatisierung zum Dienst am Bürger weniger, als an seinem Geldbeutel interessiert. Und der Staat als großer Kunde (mit seinen Steuergeldern) nimmt seine Möglichkeiten offenbar auch nicht wahr, dem Unternehmen Telekom klar zu machen, das es sich bei Deutschland um einen Sozialstaat handelt und nicht um eine Bananenrepublik, wo der Profit über der Versorgung der Bürger steht. Wenn das noch gelten soll?!

 

Deshalb schaut man sich wohl auch nach anderen Firmen um das schnelle Internet** in Ölper zu installieren. Der Bezirksrat war bereits vor zwei Jahren aktiv und hat die Thematik aus aktuellem Anlaß wieder aufgegriffen.

 

So bekommt die Flüchtlingsunterkunft, die temporär (?) vom Studentenwerk genutzt wird, eine eigene Glasfaserversorgung. Dies hat der Bezirksrat zum Anlass genommen zu fragen, inwieweit auch Gewerbebetriebe und Privathaushalte mit dem schnellen Internet** verbunden werden können.

 

In Ölper sind vom lahmen Netz nicht nur die Privathaushalte, sondern besonders auch die Gewerbetreibenden betroffen. Wer Geld hat, kann sich das schnelle Internet exclusiv über Firmen heranholen, aber die meisten können sich diese immensen Kosten nicht leisten und sind auf reguläre Anschlüsse über das glasfasergestützte Telefonnetz angewiesen.

Wo wir vorhin beim "gallig" waren: wurde nicht gerade von der GROKO beschlossen, eine Digitalisierungsoffensive zu starten und die ländlichen Bereiche endlich mit schnellem Internet zu versorgen (mindestens 50 M/Bits)? Und wurde nicht gesagt, das das schnelle Internet genauso zur Versorgung der Bevölkerung gehört, wie Strom,  Wasser oder Telefon?

Achso, das gilt ja nur für ländliche Bereiche und Ölper ist ein Stadtgebiet von Braunschweig. Da haben wir Bürger etwas falsch verstanden.

 

Da bekanntlich schwierige Dinge immer am sogenannten

St. Nimmerleinstag gelöst werden, freuen wir Ölperaner uns auf dieses Fest und bis dahin werden wir halt unsere Trommeln weiter benutzen.

 

Jetzt müssen wir doch alles wieder zurücknehmen. Wie wir gerade über soziale Medien erfahren haben, handelt es sich bei diesem Thema um einen Aprilscherz. 

 

Ein Kommentar zum Artikel der Braunschweiger Zeitung vom 4. April 2018 von Alfred Oehl

* Tatsächlich kann man auch in Ölper schnelles Internet empfangen. Dazu benötigt man allerdings einen Anschluß für das Kabelfernsehen (Extrakosten) und einen Vertrag mit Vodafone sowie die Installation einer Multimediadose. Bürger, die z.B. Fernsehen über Satellit bevorzugen, müßten den Kabelanschluß zusätzlich legen lassen und zusätzliche Kosten tragen.

**Wenn wir über das „schnelle Internet“ schreiben, meinen wir die flächendeckende Versorgung mit Glasfaserkabeln, die den Breitbandanschluß für jedermann zu erschwinglichen Kosten ermöglicht. Ein Internetanschluß ist heutzutage eine Grundversorgung, die für jedermann gewährleistet sein muß.

 

Informationen zum Thema "Neue Baumschutzsatzung"

Im Anschluss an den Zeitungsartikel der Braunschweiger Zeitung zum Thema "Proteste gegen neue  Baumschutz-Satzung", wurden wir gebeten, uns dieses Thema - im Hinblick auf die Interessen der Ölper Bürger - genauer anzusehen.

Nach Gesprächen mit Mitarbeitern der Naturschutzbehörde, Fraktionen und einigen Bürgern, sehen wir die Notwendigkeit, eine neutrale sachliche Position zu beziehen und über den aktuellen Stand zu informieren.

 

Die Fraktionen/Gruppe SPD, Bündnis90/ Die Grünen, BIBS, Die Linke., Die Fraktion P² haben einen Antrag formuliert, der auf die Förderung und den Schutz von Grünbeständen im Stadtgebiet abzielt. Am 13. März wurde der Antrag zur Prüfung in den Rat eingegeben. Wie die Unterstützung für Baumbesitzer zukünftig aussehen kann, soll im Anschluss von der Verwaltung erarbeitet werden. Zurzeit geht es in keinster Weise um eine Wiedereinführung der Baumschutzverordnung, welche 2002 abgesetzt wurde.


Für einen neutraleren Blick ist unter folgendem Link http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/politik/ratderstadt/videostream.html

die Ratsversammlung als Live-Stream (Archiv) einzusehen. Der Zeitungsartikel ist ebenfalls zugänglich. Eine Stellungnahme der SPD mit einem detaillierteren Bezug zu der inhaltlichen Ausrichtung des Antrages ist ebenfalls angefügt.


Wir bitten alle Ölper Bürger, sich sachlich und gern auch mit einem nachhaltigen Blick, über das Thema zu informieren. Zu gegebenen Zeitpunkt erfragen wir die Stimmung im Dorf und vertreten Eure Interessen als Bürgergemeinschaft Ölper.

Wie steht es um den Ölper Turm?

Aktuelle Informationen und Fotos zeigen, das es voran geht!

 

Manchen Unkenrufen zum Trotz geht es beim Ölper Turm voran. Inzwischen sind bereits vier Apartments bewohnt. 

Am vorderen Bereich des Hauses ist die Fassade komplett renoviert und die Turmspitze hat ein neues "Outfit" erhalten und ist von den Eternitplatten befreit.

 

Durch die erneuerten Dachgauben im ältesten Teil des Gebäudes wurde die gesamte Ansicht deutlich aufgewertet.

Der rechte Teil des Hauses ist noch eingerüstet und in Arbeit.

Der Anbau in dem sich einst eine Kegelbahn befand ist der Architektur des Turms angepasst worden.

 

Besonders erfreulich ist, das auch der Außenbereich vor dem Turm neu gestaltet werden soll. So wird die Bushaltestelle an die Celler Heerstraße verlegt, die Insel mit Grünbereich erweitert und die Wendeschleife verjüngt, so das dort nur noch der Schulbus hält und die Kinder einen sicheren Einstieg haben.

 

Die alte, ziemlich verottete Bushaltestelle wird abgerissen und die dort befindliche Toilettenanlage für die Busfahrer soll künftig im Turm angelegt werden.

 

Auf die neue Fassadengestaltung angesprochen, wies Geschäftsführer Thomas Hartmann darauf hin, das das gesamte Projekt unter strengen Auflagen in enger Zusammenarbeit mit der  Denkmalschutzbehörde der Stadt Braunschweig gestaltet wurde.

 

Alle Veränderungen an der Fassade entsprechen den Vorgaben und werden den historischen Vorlagen entsprechend umgesetzt.

 

Für Ölper ist die Wiederherstellung des Ölper Turms ein Glücksfall. Das Gebäude ist das Eingangstor in den Ort und so etwas wie eine Visitenkarte von Ölper. 

Ausriß aus der Rundschau - Ausgabe März 2018

 

März 2018 / Text und Fotos Alfred Oehl

Neuwahl des Vorstandes der Bürgergemeinschaft Ölper e.V.

Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand/ Peter Evert hört auf

Auf der Mitgliederversammlung der Bürgergemeinschaft Ölper e.V. wurde ein neuer Vorstand gewählt und der bisherige Vorsitzende  Peter Evert mit herzlichen Wünschen verabschiedet.

Der neue Vorsitzende ist Stefan Holland, der in den letzen Monaten  bereits stellvertretend die Bürgergemeinschaft geführt hat.

Zweiter Vorsitzender wurde Christian Sielaff, Kassiererin ist Ulrike Meyer-Schlüter, die das Amt bereits ausgeführt hat, Schriftführer der bisherige Amtsinhaber Sebastian Schirdewan und als weiteres Mitglied des Vorstandes wurde Betti Sielaff gewählt.

Alle Mitglieder des Vorstandes wurden einstimmig gewählt.

Erfreulich ist die Verjüngung des Vorstandes und es ist zu erwarten, dass viele neue Ideen in die Arbeit der Bürgergemeinschaft einfließen werden.

 

Einen ganz besonderen Dank sprachen die Mitglieder und der Vorstand der Bürgergemeinschaft dem bisherigen Vorsitzenden Peter Evert aus.

Er mußte sein Amt krankeitsbedingt aufgeben, das er die letzten Jahre mit soviel Engagement ausgefüllt hat.

 

Der Dank von Vorstand und Mitgliedern galt nicht nur seiner Arbeit und Amtsführung. Auch das zwischenmenschliche Klima und die stets offenen Diskussionen waren wesentlich von Peter Evert geprägt.

 

Peter Evert bleibt der Bürgergemeinschaft auch weiterhin verbunden und Ölper spricht ihm ein herzliches Dankeschön für sein Engagement für unser schönes Dorf aus.

März 2018 / Text und Fotos Alfred Oehl

 

Neujahrsempfang der Bürgergemeinschaft Ölper e.V. 2018

Auch in diesem Jahr fand der traditionelle Neujahrsempfang der Bürgergemeinschaft Ölper in der Pfarrscheune statt.

Da der erste Vorsitzende Peter Evert leider aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben kann, wurde er bei der Ansprache vom stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Holland vertreten. Er begrüßte die Gäste und wünschte allen ein frohes und gesundes neues Jahr.

Die gern gesehenen Ehrengäste waren:
Frank Graffstedt (Bezirksbürgermeister für den Stadtbezirk 321)
Marianne Behrend-Backhus (vom Studentenwerk Ost Niedersachsen)
Gisela Retemeyer (ehemalige Bezirksbürgermeisterin)
Dennis Sindermann (Pfarrer im Pfarrverbund LÖW+, insbesondere in Ölper)
Jochen Schmidt (Heimatpfleger vom schwarzen Berg)
Daniel Starmann (Erster Vorsitzender vom Bürgerverein Schwarzer Berg)
Dr. Sebastian Vollbrecht (CDU, Ratsmitglied und Mitglied im Bezirksrat 321)
Jens Kamphenkel (SPD, Fraktionsvorsitzender im Bezirksrat 321)
Dietlinde Schulze (Kultur vor Ort)
Dieter R. Doden (Rundschau)

Nach der Begrüßung der Ehrengäste ließ Ulrike Meyer-Schlüter das alte Jahr Revue passieren, bedankte sich bei allen Anwesenden für die große Unterstützung und gab einen Ausblick für das neue Jahr, in dem eine Neuwahl des Vorstandes ansteht.

Herr Graffstedt ließ es sich nicht nehmen, zu aktuellen Ölper-Themen aus dem Bezirksrat zu berichten. Im Anschluss erläuterte Frau Marianne Behrend-Backhus die zukünftige Planung und Verwendung der Unterkunft für Geflüchtete am Biberweg.

Dietlinde Schulze dankte vor allem den Unterstützern von "Kultur vor Ort" und ganz besonders Joachim und Gabriele Viedt, die sich hier besonders engagieren.

Nach der Eröffnung der kalten Buffets ergab sich ein schöner Abend, mit vielen  interessanten Gesprächen, der bis in die späten Abendstunden reichte.

Januar 2018 / Text und Fotos Jana Holland

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgergemeinschaft Ölper